Geschichte

 

Geschichte

 
Ansicht von Ancona

Ansicht von Ancona

 
 

Die Universität Ancona ist eine relativ junge Universität, die einen langen und mühevollen Werdensprozess erlebte, um sich an den ständig ändernden gesellschaftlichen, ökonomischen und kulturellen Bedingungen anzupassen. Im Mittelalter war Ancona Sitz einer Rechtsschule. Im Jahr 1562 ermächtigte Papst Pius V. die Gemeinde Ancona, ein “Studium Generale cuiuscumque Facultatis et Scientiae” mit der Fakultät der Theologie und des zivilen und kanonischen Rechts einzurichten. Der Rat der Kurienmitglieder (Collegio dei Dottori) war dazu ermächtigt, akademische Titel zu verleihen. Den Kurienmitgliedern und den Studenten wurden ausserdem dieselben Vorrechte und Befreiungen des Allgemeinen Studiums von Bologna und Padova eingeräumt. Das neue “Studium” wurde ein Jahrhundert lang durch eine rege Studientätigkeit gekennzeichnet. In der zweiten Hälfte des XVII. Jahrhunderts begann der graduelle Niedergang des “Studiums” infolge der steigenden Attraktivität der renommierteren “Studien” von Rom und Bologna. Der Niedergang gipfelte im Jahr 1739, als das Studium von Ancona zum ersten Mal geschlossen wurde.

 

 
Der Rektor

Der Rektor

 
 

Im Jahr 1746 wurde der Lehrstuhl für ziviles und kanonisches Recht mit Beschluss des Gemeinderates, der von Papst Benedikt XIV. genehmigt wurde, wieder eingerichtet. Das Studium wurde aber wegen der politischen Unruhen der Jahre 1797-1799 endgültig geschlossen. Die Idee, eine Universität einzurichten, blieb lange Zeit fast völlig unbeachtet und wurde erst am Ende des ersten Weltkrieges wieder einmal ins Spiel gebracht. Zuerst handelte es sich nur um vage und abstrakte Vorstellungen, die später infolge der wachsenden Nachfrage an Hochschulbildung klarer wurden. Der nachfolgende Zeitraum bis zum Ende der 20er Jahre war von vorschiedenen Vorschlägen geprägt, die aber niemals umgesetzt wurden: z.B. die Einrichtung einer regionalen Universitätsgenossenschaft mit Leitungsgremien in Ancona, die ebenfalls Sitz eines dreijährigen klinischen Medizinkurses (zur Ergänzung des dreijärhigen Biologiekurses der Universität Camerino) und einer Kommerzhochschule sein sollte. Vom Anfang der ‘30er Jahre setzten sich die Mitglieder und der Leiter der Istituto Marchigiano di Scienze Lettere ed Arti (Akademie der Wissenschaften, Literatur und Künste), die 1925 in Ancona eingerichtet worden war, für die Umsetzung einer regionalen Vereinbarung zur Gründung einer Universität in Ancona erheblich ein.

 

 
Das Rathaus

Das Rathaus

 
 

Diese vorausschauende und lange Arbeit wurde durch den Zweiten Weltkrieg unterbrochen und erst in der Nachkriegszeit wieder aufgenommen. Nach Anträgen, Vorschlägen, Einsprüchen, egoistischen Stellungnahmen, stillschweigenden und ablehnenden Entscheidungen vom Ministerium schlossen sich die Gemeinde, die Provinzverwaltung und die Handelskammer 1959 nach Genehmigung des Gemeinderates in einem Konsortium zur Verbesserung der Hochschulausbildung in den Marken und zur Gründung einer Fakultät für Betriebswirtschaft in Ancona zusammen, die als Zweigstelle der Universität Urbino führen sollte. Die Unterrichte in der neuen Fakultät fingen November 1959 an, und zwar 3 Monate vor ihrer offiziellen Zulassung durch das Dekret des Präsidenten der Republik vom Februar 1960. Erst zehn Jahre später, und zwar im Jahre 1969, genehmigte der Konsortiumsrat, dessen Vorsitz Professor Trifogli führte, alle Akte zur Gründung der Freien Universität Ancona (Libera Università di Ancona), zur Erstellung deren Statuts und zur Einrichtung des ersten zweijährigen Studienganges der Fakultät für das Ingenieurwesen und des dreijährigen Studienganges in Biologie der Fakultät für Medizin und Chirurgie. Der Oberste Rat des Ausbildungsministeriums gab seine befürwortende Stellungnahme dazu ab, und genehmigte die Einrichtung der Fakultät für Ingenieurwesen für das Akademische Jahr 1969-1970 und der medizinischen Fakultät für das folgende Akademische Jahr. So wurde die Freie Universität Ancona gegründet, die als Staatliche Universität bereits am folgenden 18. Januar 1971 endgültig anerkannt wurde.

 

 
Campus Villarey

Campus Villarey

 
 

Die Stadt Ancona wurde endlich zum Sitz einer Universität mit zwei Fakultäten, denen später die Fakultät für Betriebswirtschaft angeschlossen wurde. Im Akademischen Jahr 1988-89 wurde die landwirtschaftliche Fakultät (Agrarwissenschaftsstudium) sowie die Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften (Biologiestudium mit den Fachrichtungen Meeres- und Ozeanbiologie und Biotechnologie) eingerichtet. Bis 2009 boten die fünf Fakultäten 21 dreijährige Bachelorstudiengänge, 19 zweijährige Masterstudiengänge, 3 fünf- oder sechsjährige Masterstudiengänge (1 fünfjährigen Masterstudiengang in Ingenieurwesen, 1 sechsjährige Masterstudiengang in Medizin und Chirurgie – 1 sechsjährige Masterstudiengang in Kieferheilkunde und Prosthetik), 11 Fachkundenkurse, 29 Spezialkurse (Aufbaustudiengänge) für Graduierte und 10 Promotionskurse an, die sowohl in Ancona als auch in den Nebensitzen von Ascoli Piceno, Fermo, Macerata, Pesaro, San Benedetto del Tronto eingerichtet sind. Die Anzahl der an der Universität Ancona eingeschriebenen Studenten ist von 290 im Jahr ’69-’70 auf über siebzehntausend im Jahr 2009-2010 gestiegen. Das Personal der Universität besteht zur Zeit aus 550 Lehr- und Forschungskräften, 181 Bediensteten auf Zeit und 605 Angestellten.

 

 
Campus Monte Dago

Campus Monte Dago

 
 

Die Forschungs- und Lehrtätigkeiten finden heute in den folgenden modernen Einrichtungen statt: im wissenschaftlich-technologischen Standort im Stadteil Monte Dago, einem spektakulären Gebäudekomplex, das von Belluschi, einem amerikanischen Architekt italienischen Ursprungs entworfen war, befinden sich die Fakultäten für Ingenieurwesen, Agrar- und Naturwissenschaften. In demselben Stadtteil wird der Bau einer neuen Einrichtung für die Lehr- und Forschungstätigkeiten der neuen biologischen Fakultät derzeit abgeschlossen. Im Gebäudekomplex im Stadtteil Torrette werden die Lehr- und Forschungstätigkeiten der medizinischen Fakultät durchgeführt. Die Fakultät für Betriebswirtschaft befindet sich in dem wundervoll renovierten Altbau Villarey aus dem 19. Jahrhundert, der ursprünglich als Kaserne errichtet wurde. Villa Maria in der Nähe von Passetto (Gebiet mit einem imposanten Kriegdenkmal und erstaunlicher Seeansicht) ist ein zusätzliches Zentrum für das Studium von Kieferheilkunde und Zahnprothesen. Die Verwaltungs- und Koordinierungstätigkeiten der Universität werden im gegenwärtigen Sitz des Rektorates in einem Altbau aus dem 19. Jahrhundert abgewickelt, dem ehemaligen Palazzo della Provincia (Gebäude der Provinz), der sich in Piazza Roma in unmittelbarer Nähe anderer kleineren Verwaltungsgebäude befindet. 

 

 
Pol Torrette

Pol Torrette

 
 

Der Universität Ancona gehören auch die Sporteinrichtungen im Stadtteil Posatora, auf dem ehemaligen Gelände der medizinischen Fakultät, das durch einen gewaltigen Erdrutsch im Jahr 1982 zerstört wurde. In demselben Ort ist auch ein botanischer Garten entworfen worden, der mit dem Landwirtschaftsbetrieb im Nachbardorf Agugliano zur Durchführung der Lehr- und Forschungstätigkeiten der Fakultät für Agrarwissenschaften dient.

Die ehemalige Kaserne Stamira, die letztlich von der Universität Ancona erworben wurde, soll voraussichtlich zum Gästehaus für Studenten und Studierenden aus anderen italienischen und ausländischen Universitäten umgebaut werden, die im Rahmen nationaler und internationaler Ausbildungs- und Forschungsprogrammen unsere Universität besuchen.  
Am 18. Januar 2003 wurde die Universität in "Università Politecnica delle Marche umbenannt.

 

 
 

Letzte Änderung: 26-05-2017

 

Università Politecnica delle Marche P.zza Roma 22, 60121 Ancona Tel (+39) 071.220.1, Fax (+39) 071.220.3023 P.I. 00382520427

Web-Redaktion Servizio Informatico Amministrativo